Auch das Kinderstück Aladdin sorgte in Dinkelsbühl heuer für einen Besucherrekord. Foto: © Hans von Draminski

 

DINKELSBÜHL (pm/an) – Wenn am 19. August auf der Freilichtbühne am Wehrgang der letzte Vorhang der Schlagerrevue „Und es war Sommer“ fällt, sind die Sommerfestspiele 2018 Geschichte. Das Ergebnis der Zuschauerbilanz reihe sich laut Oberbürgermeister Dr. Hammer und Intendant Peter Cahn nahtlos in die Topergebnisse der letzten Jahre ein. Künstlerisch bescheinigte das Stadtoberhaupt dem Landestheater einen „Spitzenjahrgang“. Landestheater-Intendant Peter Cahn und Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer zeigen sich mit rund 35.600 Zuschauern während diesem Theatersommer auf der Freilichtbühne am Wehrgang sehr begeistert. „Wir erhielten während der Sommerfestspiele 2018 einen solch großen Zuschauerzuspruch, dass die Vorstellungen der Schlagerrevue „Und es war Sommer“ bereits Ende Juni komplett ausverkauft waren. Trotz mehrerer Zusatzvorstellungen! So etwas gab es noch nie in der Geschichte des Landestheaters. Auch „The King’s Speech“ und „Das Boot“ – beides große Titel – hatten ihr Publikum und wurden begeistert aufgenommen“, freut sich Intendant Peter Cahn.

Schlagerrevue erneut Publikumsmagnet

Insgesamt sahen die Schlagerrevue 13.644 Zuschauer. Somit ist sie der absolute Publikumsrenner dieses Sommers. „Da stimmt einfach alles“, fasst ‚Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer zusammen und schwärmt „Das tolle Bühnenbild mit der Parklandschaft vor dem imposanten Wehrgang, die Lieder und der Live-Gesang, eine Live-Band und großartige Schauspieler machen einen solchen Abend unvergesslich.“
Intendant Peter Cahn erklärt den Erfolg so: „Die hohe künstlerische Qualität im Schauspiel, aber auch dem Gesang und der Begleitung durch eine Live-Band, hat sich weit über die Region und Landesgrenzen herumgesprochen. Viele der Zuschauer aus Stuttgart, Nürnberg und München werden zu treuen Stammgästen des Hauses. Wir freuen uns sehr über jeden einzelnen Gast aus Nah und Fern und möchten unserem Publikum tolle Geschichten erzählen und es für zwei Stunden aus dem Alltag entführen.“ Die Bühnenfassung des Oscarprämierten Kinoerfolges „The King’s Speech“ um den stotternden König Georg VI. und seinem Sprachtherapeuten liegt mit 5.114 Zuschauern an zweiter Stelle der drei Abendstücke. „Das Boot“ von Lothar-Günther Buchheim begeisterte mit seiner packenden und bedrückenden Geschichte um die Besatzung von U96 sowie dem monumentalen Bühnenbild 4.030 Zuschauer. „Aladdin“ nahm 11.511 kleine wie große Zuschauer mit auf eine abenteuerliche Reise in den Märchenorient. Das Zusatzprogramm mit Seefestspielen, Kabarettisten und dem Liederabend im Weißen Ross zählte 1.308 Zuschauer.

 

Starke Stücke mit packenden Geschichten

 

Peter Cahn über die positive Zuschauerresonanz: „In diesem Jahr war es mir besonders wichtig erneut starke Stücke mit packenden Geschichten zu zeigen. Auf der einen Seite konnten wir auch diesen Sommer eine groß besetzte Musiktheaterproduktion zeigen. Die Zuschauerzahl bei „Und es war Sommer“ übertraf jedoch alles bisher dagewesene. Als Gegenstück zur leichten Muse haben wir mit „The King’s Speech“ und „Das Boot“ zwei gehaltvolle Stücke gezeigt, die an Aktualität kaum zu überbieten sind. Vor allem „Das Boot“ liegt mir als Theatermacher sehr am Herzen und ich danke sowohl dem Team als auch den Zuschauern, dass wir gemeinsam diesen Weg gegangen sind und gezeigt haben, dass auch ernste Themen in einem Sommerspielplan ihren Raum haben können.“

Geglückte Stückauswahl

„Seit Beginn seiner Intendanz vor 17 Jahren beweist Peter Cahn bei der Stückauswahl für das Landestheater Dinkelsbühl eine äußerst glückliche Hand. Was er und sein Team in diesem Jahr auf die Bühne gestellt haben, lässt den sehr guten Ruf des Landestheaters noch weiter über die Region hinaus schallen. Ein künstlerischer Spitzenjahrgang geht zu Ende“, fasst der Oberbürgermeister noch einmal zusammen. Als einziges Theater in der Region, biete das Landestheater Dinkelsbühl einen ganzjährigen Spielbetrieb und lege großen Wert auf die Qualität seiner Aufführungen. „Wir sind für das hohe Niveau der Darbietungen, sowie für den abwechslungsreichen Spielplan weit über die Grenzen der Region bekannt“, so Peter Cahn. Tatsächlich kämen sehr viele Zuschauer aus dem benachbarten Baden-Württemberg, Nürnberg oder gar aus München. Das Publikum schätze zudem das Ambiente des Theaterareals im Künßberggarten. Dr. Hammer betonte, dass sich die Investitionen in den Theaterbetrieb als weichen Standortfaktor rentierten. Viele Theaterbesucher blieben über Nacht oder besuchten im Rahmen ihres Theaterbesuchs die örtliche Gastronomie. Zudem sei das Landestheater Dinkelsbühl das kulturelle Aushängeschild der Stadt und repräsentiere diese mit seinen Gastspielen Deutschlandweit.