Großer Ansturm heute bei der Eröffnung des 46. Lions-Flohmarktes in Ansbach. Foto: © Michael Alban, FO

 

ANSBACH (an) – Seit fast einem halben Jahrhundert hat er schon Bestand, der Flohmarkt des Lions-Clubs Ansbach. Seit Jahren ist die Rezathalle des Rinderzuchtverbandes in Ansbach-Eyb Ende Juni Treffpunkt für Schnäppchenjäger, Sammler und sozial schlechter gestellte Menschen aus der Region. Zehntausende zuvor gespendete Artikel – modernen vom DVD-Player bis hin zu Omas spitzenbesetzter Bettwäsche – landen dann auf den Verkaufstischen des Lions-Clubs. Dessen rund 40 Mitglieder hatten auch am heutigen Eröffnungstag zusammen mit rund 30 zusätzlichen ehrenamtlichen Helfern den ersten großen Ansturm zu bewältigen, so Friedrich Hilterhaus, einer der Organisatoren des kunterbunten Markttreibens. Am morgigen Samstag sind in aller Regel die besten Schnäppchen schon weg, der Ansturm darum nicht ganz so gewaltig, wie am ersten Öffnungstag.

Auch nicht mehr benötigtes Spielzeug für den Nachwuchs kann man kostengünstig beim Lions-Fohmarkt erstehen. Foto: © Michael Alban, FO

 

Dann unterstützen gut 20 Helfer die Lions-Clubmitglieder. In den vergangenen Jahren konnten diese mit den erwirtschafteten Geldern schon viel Gutes tun, verriet heuer eine Tafel im Eingangsbereich des Rezathalle, wo sonst Rinder versteigert werden. So wurden seit Beginn der Dekade über 100.000 Euro an Schulprojekte in der Region – unter anderem die „Klasse 2000“ gespendet, fast 20.000 Euro flossen in die Resozialisierung straffällig gewordener Jugendlicher und 65.000 Euro gingen im Rahmen der Sozialhilfe von Stadt und Landkreis Ansbach an bedürftige Menschen. Auch heuer wird sicher wieder ein stolzer Betrag zusammen kommen am morgigen Samstag, 30. Juni ist der Lions-Flohmarkt noch von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Ausreichend Parkplätze sind in aller Regel an der Rezathalle vorhanden.

Die Tradition des Lions-Flohmarktes wird in manchen Familien von einer Generation auf die andere weitergegeben! Foto: © Michael Alban, FO