Die Akteure des Zweckverbandes Altmühlsee warben jetzt für das Saisonprogramm 2018. Foto: © Michael Alban, FO

GUNZENHAUSEN (an/pm) – Über 1 Million Übernachtungen im Jahre 2017 zählte die Region rund um den Altmühlsee, allein 350.000 in Gunzenhausen. Grund genug, dass Gunzenhausens erster Bürgermeister und zugleich Vorsitzender des Zweckverbands (ZV) Altmühesee, Karl-Heinz Fitz die Entwicklung der Region äußerst positiv bewertet. Dieser Erfolg komme aber „nicht von allein“ stellte er jetzt bei einem Pressegespräch anlässlich der Präsentation des Sommerprogramms 2018 fest. Viele verschiedene Partner, Gastronomen und Institutionen trügen mit ihren gemeinsamen Bemühungen dazu bei, den Altmühlsee und die umliegenden Urlaubsziele attraktiv zu gestalten und diese Attraktivität noch weiter auszubauen.

Gunzenhausens erster Bürgermeister und Vorsitzender der ZV Altmühlsee, Karl-Heinz Fitz (2. von links) freut sich über 1 Million Übernachtungen im Jahre 2017. Links neben ihm der Geschäftsführer der ZV, Daniel Burmann. Foto: © Michael Alban, FO

Der Altmühlsee sei dabei, so der Geschäftsführer des Zweckverbandes, Daniel Burmann, in zwei Bereiche aufgeteilt. Im Südlichen Teil fänden vorwiegend touristische Attraktionen statt, im nördlichen Teil liege der Schwerpunkt eher bei den Themen Natur und Erholung. Um diese Themenfelder für Gäste aus Nah und Fern weiter auszubauen, habe man in den letzten Jahren auch einiges an Geld investiert – unter anderem in den Kite-Strand am Surfzentrum. Zudem seien der getrennte Geh- und Radweg komplett um den See geteert auf 13 Kilometern Länge (mit Zulegen rund 23 Kilometer) asphaltiert worden. So habe man es auch geschafft, etwa mit den Inlinern neue „Nutzergruppen“ zu erschließen. Aktuell liefen erste Planungen zu einer möglichen Erweiterung der Campingstellflächen. Auch habe man ein neues Logo für den Zweckverband entwickelt, es zeige die stilisierte Silhouette eines Seeadlers und eines Seglers auf den Umrissen des Altmühlsees.

Nicolas Heppner (links) warb beim Pressegespräch für die 2. „Houseflug-Party“, Kristina Walter vom LBV informierte über die neuen Themenwochen und der Jugendpfleger Helma Zilcher präsentierte „tanz-klar love boat“ und „tanz klar beach“. Foto: © Michael Alban, FO

Zusammen mit „starken Partner“ wie etwa dem Landesbank für Vogelschutz (LBV), dem Wasserwirtschaftsamt, dem Tourismusverband Fränkisches Seeland und auch den Anrainergemeinden habe der Zweckverband mit seinem Mitgliedern und Gastronomen auch heuer wieder ein „Tolles Programm“ auf die Beine gestellt, so das bis in den Oktober hinein kein Wochenende ohne attraktive Veranstaltung geblieben sei. Und das Jahr 2018 habe dabei durchaus rekordverdächtig begonnen, so Daniel Burmann. Das frühsommerliche Wetter habe dem Zweckverband heuer den „besten April“ aller Zeiten beschert, so der Bericht des Geschäftsführers. Im Rahmen des Pressegespräches stellten die Verantwortlichen das umfangreiche Sommerprogramm im Detail vor. Zu den Höhepunkten gehören unter anderem das „Seefest“, die 20-Jahrfeier Surfzentrum Altmühlsee, „Kanapee´am See“, „See in Flammen“, die zweite Auflage der „Houseflug-Party“, die Bayerische Meisterschaft im Kanu-Rennsport, der Altmühlseelauf, das „tanz-klar love boat“, das Altmühlsee-festival, der Markt am See, ein Kunsthandwerkermarkt, das Klassik Open-Air, „American Music Abroad“, das Erntedankfest, das Fischerfest oder das Drachenfest. Neu sind heuer die Themenwochen des LBV. Das detaillierte Programm des Zweckverbandes Altmühlsee findet sich im Internet auf www.altmuehlsee.de. Dort gibt es auch Informationen zu den Fahrzeiten der MS Altmühlsee und den Sonderfahrten. Das Angebot des LBV gibt es zudem unter www.altmuehlsee.lbv.de.

Erweitertes Angebot für Touristen

Und für Touristen gibt es heuer noch ein besondere Neuerung. so Bürgermeister Karl-Heinz Fitz. Auf Betreiben der Stadt Gunzenhausen sei es gelungen, den kostenlosen Busshuttle „Seenlandexpress“ für Inhaber einer Kurkarte auf Spalt und Pleinfeld zu erweitern. Pünktlich zum Saisonstart am 1. Mai bieten die Städte Gunzenhausen und Spalt, die Gemeinden Muhr am See, Absberg und Pleinfeld sowie der Zweckverband Altmühlsee den Urlaubsgästen und der einheimischen Bevölkerung ein Beförderungsangebot an Samstagen, Sonn- und Feiertagen an. Ab diesem Jahr ist die Nutzung für Urlaubsgäste mit der Gästecard kostenlos. Außerdem ist der Bus behindertengerecht. Auf Initiative von Bürgermeister Karl-Heinz Fitz sind nun auch die Städte Pleinfeld und Spalt mit „in den Bus gestiegen“. „Wichtig ist es, das gesamte Seenland im Auge zu haben“, so Bürgermeister Udo Weingart aus Spalt bei der Vertragsunterzeichnung. Bürgermeister Markus Dirsch aus Pleinfeld hält es für wichtig, dass alle Seeufer dabei sind und regt für die Zukunft eine Erweiterung zur Umrundung des kompletten Brombachsees an. „Die zu leistenden Beträge sind für die Gemeinden überschaubar und die Regierung von Mittelfranken bezuschusst die Linie für ein weiteres Jahr“, sagt Bürgermeister Karl-Heinz Fitz. Nachdem der Zweckverband Altmühlsee von Anfang an zahlendes Mitglied zum Seenland-Express ist, wünscht er sich künftig auch eine Beteiligung des Zweckverbandes Brombachsee. Die Linie wurde nun modifiziert und die Werbemaßnahmen wurden auf neue Beine gestellt. Die Stadt Gunzenhausen und die Stadtwerke haben ein neues, ansprechendes Infoheft und Plakate erstellt. Darüber hinaus gibt eine entsprechende Webseite, die in Kooperation mit der Hochschule Ansbach gestaltet wurde und auf jedem Smartphone problemlos abrufbar ist. Wie auch in den letzten Jahren bedient ein Bus zwei VGN Linien (Linie 689 „Altmühlsee – Express“ und Linie 699 Kleiner Brombachsee – Express“) in einen Bedienungszeitraum zwischen 9:45 Uhr und 19.15 Uhr. Auf dem Linienweg des Altmühlsee – Express werden die Haltestellen Muhr am See Mitte, die Haltestelle Muhr am See Vogelinsel, der Bahnhof Muhr am See, das Seezentrum Muhr am See, der Wohnmobilstellplatz Schlungenhof, die Haltestelle Camping Herzog in Schlungenhof, dass Seezentrum Schlungenhof, die Haltestellen Gunzenhausen Bahnhof und Steingass, sowie das Seezentrum Wald, die Haltestelle Wald Mitte und Streudorf nach Fahrplan angefahren. An den Seezentren Schlungenhof, Wald und Muhr am See eine Anbindung auf die Schifffahrtslinie auf dem Altmühlsee. An der Vogelinsel kann der Rundwanderweg zur Vogelinsel besucht werden. Der kleine Brombachsee – Express ist die Partnerlinie zum Altmühlsee – Express. Der Bus ermöglicht den Fahrgästen die Verbindung zwischen den Seen im Fränkischen Seenland.  Zu den Haltestellen im Stadtgebiet werden die Haltestellen, Bahnhof Langlau, Badehalbinsel Langlau, Absberg Marktplatz, Seespitze Absberg, Haltestelle Abenteuerwald Enderndorf und Seezentrum Enderndorf bedient. Der Bahnhof Pleinfeld, Bahnhof Ramsberg, das Seezentrum in Ramsberg kann ebenfalls mit dem Bus der Linie 699 erreicht werden. Am Seezentrum Ramsberg, an der Seespitze Absberg und am Seeufer in Enderndorf besteht Zustiegsmöglichkeit auf die Schifffahrt auf dem Brombachsee. Durch den Umstieg an der Haltestelle Seeufer Enderndorf haben die Fahrgäste die Möglichkeit, mit der VGN Linie 609 „Brombachsee – Express“ die Hopfenstadt Spalt zu besuchen. Gruppen sollten sich vorher anmelden. Fahrradmitnahme ist nach vorheriger Anmeldung möglich.

Foto: © Ingeborg Herrmann/Stadt Gunzenhausen