v.l.n.r. Bezirkstagspräsident Richard Bartsch, Timothy Faul aus Kansas City, Lisa Sommerer und Sebastian Walz aus Nürnberg, Museumsleiter Dr. Herbert May, Foto: Freilandmuseum/Ute Rauschenbach

BAD WINDSHEIM (pm/an) – Der Saisonstart im Fränkischen Freilandmuseum des Bezirks Mittelfranken in Bad Windsheim verlief wie im Bilderbuch. Der erste Besucher war weit gereist und kam aus Kansas City (USA, Missouri). Er wurde von seinen Nürnberger Freunden und Kollegen Lisa Sommerer und Sebastian Walz begleitet. Bezirkstagspräsident Richard Bartsch und Museumsleiter Dr. Herbert May überreichten den überraschten Besuchern Museumsschop- pen und einen Frühlingsstrauß. 309 Besucherinnen und Besucher kamen am Samstag ins Museum, am Sonntag waren es 1.626 Personen. Das Museum ist täglich außer montags von 9 bis 18 Uhr geöffnet und ab April auch montags.

Derzeit sind zwei Sonderausstellungen zu sehen. Die große Jahresausstellung „Nicht Dorfhaus und nicht Villa… Evangelische Pfarrhäuser in Franken“ wurde bis 15.04. (Abteilung Spitalkirche) und 21.05.2018 (Abteilung Ausstellungsscheune) verlängert und die neu eröffnete Ausstellung „Schule im Nationalsozialismus“ ist noch bis zum 05.08.2018 zu sehen. Sie wurde vom Schulmuseum Nürnberg konzipiert, wobei Schulklassen aus Mittelschulen und Gymnasien an den Vorbereitungen beteiligt waren. Die Schülerinnen und Schüler setzten sich intensiv mit der Thematik auseinander. Herausgekommen ist eine Ausstellung, die jedem Besucher genügend Freiraum für eine individuelle Herangehensweise an das komplexe Thema bietet.