GUNZENHAUSEN (an) – Die Bayerische Staatsregierung hatte jetzt zu einem „Tag der offenen Behördentür“ eingeladen. Interessierte Bürger konnten dabei in der Region unter anderem das neue Bayerische Landesamt für Denkmalpflege und Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Weißenburg besichtigen sowie in Gunzenhausen das neue Bayerische Landesamt für Schule. Dort stand Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle mit weiteren Vertretern des öffentlichen Lebens persönlich für die Besucher als Ansprechpartner zur Verfügung.

In Gunzenhausen ist das Bayerische Landesamt für Schule mit verschiedenen untergeordneten Landesstellen zum Jahresbeginn 2017 gegründet worden, derzeit ist es übergangsweise in einer ehemaligen Gewerbeimmobilie untergebracht, derzeit sind dort bereits 50 Mitarbeiter beschäftigt. Langfristig sind an beiden Landesämtern insgesamt 150 Arbeitsplätze geplant, hieß es bei der offiziellen Eröffnung des „Tag der offenen Behördentür“ in Gunzenhausen. Die Behördenverlagerung erstrecke sich auf den Zeitraum bis 2025, wurde geäußert, insgesamt seien dabei 64 Verlagerungsprojekte im ganzen Freistaat zu bewältigen. Für 2018 sei geplant, 75 Prozent dieser Projekte bereits abzuschließen.

        

Der CSU-Landtagsabgeordnete Manuel Westphal, Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle, Landrat Gerhard Wagemann, Bürgermeister Karl-Heinz Fitz und der Leiter des Prüfungsamtes, Claus Pommer informierten die Bürger über den aktuellen Sachstand der Behördenverlagerung. Foto: Michael Alban, FO

Viele der neuen Mitarbeiter stammten aus der Region, betonte der Leiter des Prüfungsamtes, Claus Pommer bei der Eröffnung. Das Landesamt für Schule sei zudem der „zweitgrößte Brocken“ im Rahmen der Behördenverlagerung. Dass im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen auf diese Weise rund 150 hochqualifizierte Arbeitsplätze entstünden, sei ein „Glücksfall“ für die Region betonten dann auch Landrat Gerhard Wägemann und der Stimmkreisabgeordnete Manuel Westphal, MdL unisono. Neben dem wirtschaftlichen Aspekt gewinne so auch das Image der Region, so Landrat Wägemann. Dieser dankte ausdrücklich auch der Leiterin der Aufbauteams, Karin Vedder, für deren Arbeit im Zuge der Behördenverlagerung. Auch die Stadt Gunzenhausen sei sehr froh über die Entwicklung, betonte deren Bürgermeister Karl-Heinz Fitz. Man habe von Seiten der Stadt alles Mögliche getan, um der Behörde eine leerstehende Gewerbeimmobilie als Übergangsunterkunft zu vermitteln.

Im Anschluss an die Eröffnung des „Tag der offenen Behördentür“ stand der Minister (im Bild mit Landrat Gerhard Wagemann) auch zu einem „Bürgergespräch“ zur Verfügung. Foto: Michael Alban, FO

Im Anschluss informierten sich Minister und Landrat bei einem Rundgang aus erster Hand über die Erfahrungen der Mitarbeiter am neuen Behördenstandort. Foto: Michael Alban, FO

Derweil konnten die Bürger auch die Büros der Mitarbeiter besichtigen, diese standen auf Rede und Antwort. Foto: Michael Alban, FO

Für die Kinder gab es verschiedene Bastel- und Mitmachangebote ebenso … Foto: Michael Alban, FO

… wie einem Behördenparcours, an dessen Ende eine Medaille winkte – auch für Besucherin Julia aus Borgoberbach (Kreis Ansbach). Foto: Michael Alban, FO

Auch gab es einen Mitmachkurs – angeboten von den Mitarbeitern der ebenfalls in dem Gebäudekomplex untergebrachten Bayerischen Landesstelle für Schulsport. Foto: Michael Alban, FO

Bild oben und unten: Auf verschiedenen Infotafeln konnten sich die Besucher zudem bei einem Rundgang selbst über die bisherige Entwicklung der Behördenverlagerung sowie die noch ausstehenden Planungen informieren. Fotos: Michael Alban, FO