Foto: Dr. med. univ. MUP Stephan Malinger

 

Orthopäde informiert über Erkrankungen des Kniegelenks und Behandlungsmöglichkeiten von konservativen Maßnahmen bis hin zur modernen Endoprothetik

Kniegelenksverletzungen, Sportunfälle, aber auch angeborene Fehlstellungen, verbunden mit unserer steigenden Lebenserwartung, führen zwangsläufig zum Entstehen einer Kniegelenksarthrose. Dank der modernen Medizin sind Patienten mit Verschleißerkrankungen im Kniegelenk (Gonarthrose) längst nicht mehr dazu verdammt, ein Leben mit Schmerzen und Einschränkungen zu führen. Die Operations- und Behandlungsmethoden werden kontinuierlich verfeinert und bieten neue Möglichkeiten der konservativen Behandlung und der gelenkerhaltenden Operationen bis hin zum Gelenkersatz bei schweren Verschleißerscheinungen.

Dr. Stephan Malinger, Orthopäde der Praxisklinik Orthospine, betreut seit vielen Jahren Patienten mit Kniebeschwerden und operiert sie im Klinikum Ansbach. Er ist Mitbegründer, Partner und einer der Hauptoperateure im EndoProthetikZentrum Ansbach.

In seinem Vortrag stellt er die aktuellen Behandlungsoptionen speziell beim Kniegelenk vor, von der konservativen Behandlung über Kreuzbandoperationen bis hin zum Gelenkersatz, und steht für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung.

Der Vortrag findet am 28. Februar um 18.30 Uhr im Vortragssaal im Untergeschoss des Klinikums Ansbach statt, der Eintritt ist frei.