Kindertagesstätte „Sternschnuppe“ in Großohrenbronn eingeweiht; Luftbildaufnahme © Stefan Thoma; weitere Fotos © Gemeinde Dentlein am Forst

 

 

Marktgemeinde Dentlein am Forst investiert rund 2,4 Millionen Euro

GROSSOHRENBRONN (an) – Nach rund einem Jahr Bauzeit wurde jetzt die generalsanierte und mit einem Neubau ergänzte gemeindliche Kindertagesstätte „Sternschnuppe“ in Großohrenbronn – quasi als Weihnachtsgeschenk für die Kindergartenkinder, wie es Bürgermeister Friedrich Wörrlein bei der Einweihung formulierte – offiziell eingeweiht.

Damit verfüge man pünktlich zum 30-jährigen Bestehen der Einrichtung im kommenden Jahr jetzt über eine moderne „Wohlfühloase, eine Stätte der Bildung und der Erziehung“, die Platz für fünf Gruppen mit insgesamt 30 Krippen- und 65 Regelbetreuungsplätze biete, so Friedrich Wörrlein.

Den Marktgemeinderat habe das Thema seit 2014 beschäftigt, erinnerte er, im Januar 2016 habe man sich für die Generalsanierung mit einem Anbau an die bestehenden zwei Gebäude entschieden. Der Gemeindeanteil in Höhe von rund einer Million Euro werde ohne Neuverschuldung gestemmt, betonte der Rathauschef. Den Zuschussgebern von Land und Bund – vertreten durch den Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, Michael Höhenberger, galt der Dank des Bürgermeisters ebenso, wie den beteiligten Planungs- und Baufirmen. Die Gesamtverantwortung habe beim Architekturbüro Holzinger, Eberl und Fürhäusser (Ansbach) mit der Architektin Sunniva Neumeier gelegen.

Wortes des Dankes galten unter anderem auch dem Bauleiter Gerhard Rister, Hausmeister Holger Zahn, sowie den Nachbarsfamilien Springer und Sauer.

Das Kindergartenteam unter der Leitung von Sabine Häfner habe sich für ein „teiloffenes“ Betreuungskonzept entschieden und bei dessen Umsetzung ebenfalls kräftig mitgewirkt, ebenso, wie Carola Güntner-Hoppe von der Verwaltungsgeminschaft, die sich um vieles Organisatorisches gekümmert habe.

 

Zahlreiche Gäste fanden sich zur offiziellen Einweihungsfeier (mit Sonnenbrille: Bürgermeister Friedrich Wörrlein) ein, die Kinder durchschnitten das symbolische Absperrband.

Die Marktgemeinde Dentlein am Forst stemmt den Eigenanteil für den lichtdurchfluteten Neubau in Höhe von rund einer Million Euro ohne Neuverschuldung.