Bild: ANregiomed

 

ANregiomed befragt niedergelassene Mediziner im Einzugs-gebiet – Hohe Beteiligungsrate angestrebt

 

Wie zufrieden sind niedergelassene Ärzte mit der Zusammenarbeit mit den ANregi-omed-Kliniken? Auf diese und viele weitere Fragen versucht der kommunale Klinik-verbund ANregiomed im Rahmen einer Ärztebefragung Antworten zu finden.

„Wir möchten wissen, wo wir stehen und was wir kurzfristig besser machen können“, erklärt Rainer Seeger, verantwortlicher Leiter des Bereichs Kommunikation und Marketing bei ANregiomed. Anders als im Rahmen der Qualitätssicherung bisher üblich, habe man deshalb nicht nur die einweisenden Ärzte angeschrieben. Die Fragebögen sind an alle niedergelassenen Ärzte im Umkreis von ca. 50 Kilometern um alle Klinikstandorte versandt worden.

„Entscheidend ist für uns auch die Frage, warum ein Arzt keine Patienten in unsere Kliniken schickt und unter welchen Voraussetzungen er dies vielleicht tun würde“, so Seeger weiter. Darüber hinaus stelle man spezielle Fragen zum Einweisungsverhal-ten und biete über Freitextfelder zahlreiche Möglichkeiten, auf Probleme einzugehen und Kritikpunkte aufzuzeigen.
Um aus den Einsendungen möglichst schnell die richtigen Maßnahmen ableiten zu können, sei – auch zur Gewährleistung der Repräsentativität der Ergebnisse – eine hohe Rücklaufquote notwendig. Aus diesem Grund habe man die Frist zur Beant-wortung bis zum Jahresende verlängert. Und nachdem erfahrungsgemäß nicht jedes Schreiben auch tatsächlich beim Arzt ankomme, können Ersatz-Fragebogen gerne unter medien@anregiomed.de angefordert werden.