Fotos: © Alida Lieb

Auf zur Ansbacher Hütte in den Lechtaler Alpen!

 

Die alpine Sommerhütte der Ansbacher Sektion des Deutschen Alpenvereins (DAV) ist eine wahre Perle unter den Bergsteigerzielen. Auf 2376 Metern über dem Meeresspiegel bietet sie Unterschlupf, Gemütlichkeit und einen atemberaubenden Blick über das Bergpanorama. Aber auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt: Familie Nölp aus Österreich hat die Hütte bereits in der zweiten Generation gepachtet und kümmert sich neben der 80 Betten mit viel Herz um ihre Gäste. Als Geheimtipp gilt der überaus fluffige Kaiserschmarrn auf der Sonnenterasse.

Die wildromantische Landschaft rund um die Ansbacher Hütte ist mit Grashügeln und Bächen durchzogen, auf denen Schafsherden und Murmeltiere zu Hause sind. Aber auch schroffe und steinige Berghänge teilen sich ihren Platz mit Alpenblumen und Gämsen.

Die Ansbacher Hütte ist Ausgangspunkt und Etappenziel für etliche große und kleine Bergtouren. Die einen besteigen lediglich den Hausberg, die Samspitze, oder andere nahegelegene Gipfel. Andere genießen Tagestouren und Rundwege zum Kaiserjochhaus oder zur Simmshütte. Für diejenigen, die mehr wollen, liegen Höhenwege und Fernwanderwege direkt vor der Haustüre. Der Aufstieg erfolgt vom Lechtal oder vom Stanzertal. Bei letzterem ist auf etwa halber Strecke unbedingt eine Einkehr in der Fritzhütte zu empfehlen. Idyllisch gelegen am Waldrand serviert der Wirt Herbert hier die beste Käsknödelsuppe weit und breit.

Weitere Informationen zur Hütte, Touren und Reservierungen unter http://www.ansbacherhuette.at/