Der Betrüger verschaffte sich als falscher Polizeibeamter Zugang zur Wohnung des Opfers.  Er klingelte um kurz nach 15:00 Uhr an der Wohnungstüre und gab an, dass festgenommene Einbrecher in ihrer Vernehmung gestanden haben sollen, Wertgegenstände des Wohnungsinhabers entwendet zu haben.

Der Täter ließ sich von dem gutgläubigen Opfer die Aufbewahrungsorte von Bargeld und Schmuck zeigen. Durch Ablenkung gelang es dem Betrüger letztlich, Bargeld, Schmuck und eine Münzsammlung im Wert von insgesamt fast 4000 Euro zu entwenden.

Täterbeschreibung: Ca. 45 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlank, sprach Hochdeutsch, trug einen dunklen Anzug mit weißem Hemd und blauer Krawatte.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem Auftreten des beschriebenen Täters gemacht haben, werden gebeten, sich an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken zu wenden. Rufnummer: 0911 2112 – 3333.

Die Kriminalpolizei warnt erneut vor dem Auftreten von Trickdieben, die als vermeintliche Polizeibeamte in die Wohnung älterer Menschen gelangen und gibt

folgende Verhaltenstipps:  

– Fragen Sie beim Auftreten von Personen, die sich Polizeibeamte ausgeben, stets nach Namen und Dienststelle. Lassen Sie sich zudem grundsätzlich den Dienstausweis zeigen.

– Sollten Sie daran zweifeln, dass es sich bei der Person um einem echten Polizeibeamten handelt, rufen Sie bei der genannten Dienststelle zurück. Suchen Sie die Rufnummer hierfür jedoch stets selbst heraus.

– Ziehen Sie nötigenfalls eine Person Ihres Vertrauens (z.B. Bekannte, Nachbarn) hinzu.

– Lassen Sie im Verdachtsfall keine fremden Personen in Ihre Wohnung und rufen sofort den Polizeinotruf 110 an.

– Erstatten Sie umgehend Anzeige, wenn Sie Opfer solcher Täter geworden sind.

Durch eine schnelle Meldung des Vorfalls unterstützen Sie die Arbeit der Polizei.