Foto: Klinikum Ansbach. Von links Ärztliche Direktorin Klinikum Ansbach, Dr. Cathrin Böhner, Baudirektor Johannes Schürmeyer, 1. Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer des Klinikums Ansbach, Hermann Schröter, Stellvertretende Verwaltungsratsvorsitzende Oberbürgermeisterin Carda Seidel, Verwaltungsratsvorsitzender Landrat Dr. Jürgen Ludwig, Architekt Torsten Petroschka (Architekten SanderHofrichter), ANregiomed-Vorstand Jörg Reinhardt, Regionaldirektor Süd der Bank im Bistum Essen, Norbert Englert, Pflegedirektor Michael Korn

 

Bei Sonnenschein und Hochsommertemper wurde der Bauabschnitt IV des Klinikums Ansbach mit einem symbolischen Spatenstich gestartet. Landrat Dr. Jürgen Ludwig und Ansbachs Oberbürgermeisterin Ansbachs, Carda Seidel, hielten kurze Ansprachen. Sie betonten, dass es vorangehe und der Spatenstich optimistisch stimmt.

Das neue Bettenhaus mit modernen Zwei- und Einbettzimmern soll voraussichtlich 250 Patientenbetten Raum bieten. Die Baukosten in Höhe von ca. 44 Millionen Euro werden vom Freistaat Bayern mit fast 34 Millionen Euro mitgetragen. Die weiteren Bauabschnitte V und VI sollen zeitnah folgen. Voraussichtlich in fünf Jahren wird der gesamte Neubau stehen und soll insgesamt etwa 165 Millionen Euro kosten.