Nahezu einen Besucherrekord konnten die Veranstalter der militärgeschichtlichen Ausstellung in der ehemaligen Kaserne bei Oberdachstetten verzeichnen. Viele Familien kamen und sahen sich interessiert die vielen Militärausrüstungen aus verschiedenen Jahrhunderten an.

Eine Darstellergruppe zeigte sich in der originalgetreuen Uniform der markgräflichen Soldaten aus Bayreuth. Der Unterschied zu den Ansbacher markgräflichen Truppen war lediglich ein weißer Federstrauß auf dem Hut und der schwarze Kragen am Uniformrock.

Aus Katterbach kam ein Zwei-Mann-Team in moderner Kampfausrüstung mit Geländefahrzeug.

Zu sehen gab es in vielen Vitrinen Waffen, Funkgeräte, optische Instrumente und einen Sanibereich mit chirurgischen Instrumenten. Viele kleine und große Modelle von Panzern, nachgebaute Landschaftsausschnitte und ein Abschnitt an der ehemaligen „Zonengrenze“ waren ausgestellt.

Besuchermagneten waren die originalen Panzer, Raketen, Kanonen, zwei Hubschrauber und kleinere Gruppen, wie z.B. eine Gruppe der US-Military-Police Ende der 40er Jahre oder Sani-Bereiche der ehemaligen deutschen Wehrmacht.

Wer Lust hatte, die Gegend und die Ausstellung von oben zu sehen, konnte sich in einem Personenkorb eines Kranes ca. 30 mtr. nach oben befördern lassen.