v.l.: Manfred Meckler (SpVgg), Oberbürgermeisterin Carda Seidel, Heinz Kötzel, Inge Kötzel, Elvira Frauenschläger. Foto: Stadt Ansbach

 

Ansbach: Für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement insbesondere für die Belange der Seniorinnen und Senioren in Ansbach und für den Sport wurde Heinz Kötzel mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern ausgezeichnet.

Anlässlich der Verleihung würdigte Oberbürgermeisterin Carda Seidel den engagierten Einsatz des Vorsitzenden des Seniorenbeirats der Stadt Ansbach. Kötzel habe stets nicht nur die Anliegen und Bedürfnisse älterer Menschen im Blick, sondern setze sich auch für Familien und Personen mit Einschränkungen ein. Bei allen Projekten liege ihm auch stets das Wohl Ansbachs am Herzen.

„Wir haben einen sehr aktiven und erfolgreichen Seniorenbeirat und das ist vor allem auch seinem sehr engagierten Vorsitzenden zu verdanken“, so die Oberbürgermeisterin.

Kötzel, der 2003 in den Seniorenbeirat eintrat, hat das Amt des Vorsitzenden seit 2006 inne. In dieser Zeit konnten zahlreiche Projekte seitens des Seniorenbeirats erfolgreich umgesetzt werden. Besonders zu nennen sind hier der Altenhilfeplan und eine Fragebogenaktion zum Thema „Verkehr“ für Seniorinnen und Senioren.

Bereits als Schüler trat Kötzel in die Spielvereinigung Ansbach 09 e.V. ein und entdeckte schnell seine Liebe zum Fußball und sein Faible für die Arbeit mit jungen Menschen. Von 1970 bis 1980 trainierte er die A-Jugend und übernahm das Amt des Jugendleiters. Erstmals gelang dann auch der Aufstieg in die Bayernliga.

Den sportlichen Kontakt mit der französischen Partnerstadt Anglet pflegt Kötzel ebenfalls und organisierte viele Jahre die Gegenbesuche der Jugendmannschaft aus der französischen Partnerstadt Anglet. Seit etwa 10 Jahren leitet er die Aktion des Bayerischen Fußballverbandes „Fußballtraining in den Ferien“. Auch dies mit Blick auf die Förderung des eigenen Nachwuchses.

Seit 2006 ist er Vorsitzender des Ältestenrates und berät unter anderem den Gesamtvorstand. Seit vielen Jahren ist Heinz Kötzel noch als ehrenamtlicher Richter am Sozialgericht in Nürnberg tätig.