Viele Bau- und Staustellen in enger Nachbarschaft

Derzeit wird den Ansbachern und auswärtigen Autofahrern viel Geduld für mehrere Monate abverlangt.

Besonders am Morgen, zur Hauptverkehrszeit von 6 – 8 Uhr und abends, zwischen 16 und 18 Uhr, sitzen viele Fahrer mit Frust hinter dem Steuer. Die Hauptverkehrsadern Ansbachs werden derzeit mit neuen Fahrbahnoberflächen versehen oder teils gänzlich neu ausgebaut. Man kann sie nur auf umständlichen Ausweichrouten mit weiteren Behinderungen umfahren. Das sorgt schon vor Arbeitsbeginn für Ärger und Stress.

Die Umleitung von der B 13 stadteinwärts über die Berliner Straße sorgt für zusätzliche Belastung. Viele Schulkinder drängen und zwängen sich zwischen den stehenden Autos hindurch, weil in der unmittelbaren Nähe drei große Schulen die Kinder um 8 Uhr zum Unterricht erwarten.

Selbstverständlich wird von den Eltern erwartet, dass sie ihre Kinder zum verkehrsgerechten Verhalten instruieren. Laut dem Verkehrserzieher der Polizei, Manfred Stephan, „ist dies einzig die Verantwortung der Eltern!“ Abhilfe wäre möglich, wenn sich Freiwillige finden lassen, die um diese Zeit den Kindern auf dem Schulweg beim sicheren Überqueren der Fahrbahn helfen.

Wer helfen möchte, kann sich unter der Telefonnummer 0981 – 89175 als Verkehrshelfer melden.

Von Seiten der Stadt Ansbach wird für die nötigen Baumaßnahmen um Verständnis gebeten.