Zum Welttag der Partnerstädte

Auch wenn die Zeiten turbulent und unberechenbar sind, leben wir in Europa seit über 7 Jahrzehnten  in Frieden. Diesen Frieden haben wir nicht nur den Politikern, sondern vor allem den Bürgerinnen und Bürgern in vielen Ländern Europas zu verdanken, die, trotz der  traumatischen Kriegserlebnisse, es geschafft haben, aufeinander zuzugehen, sich die Hände zu reichen, ‚Frieden und Freundschaften zu schließen.

Die beiden ehemaligen Kriegsgegner Deutschland und Frankreich waren so ziemlich die ersten Staaten, die erkannt haben, dass ein starkes, friedliches Europa nur entstehen kann, wenn man gegenseitiges Kennenlernen und Vertrauen fördert.

So entstand die  ‚größte europäische Friedensbewegung‘, die in unzähligen Städten und Kommunen beider Länder Städte- und Regionalpartnerschaften förderte. Nach anfänglicher Skepsis und vorsichtigem Agieren wurden recht rasch Begegnungen und Kooperationen zwischen Menschen und Institutionen geschlossen. Gefördert wurden diese Initiativen vom Rat der Gemeinden und Regionen Europas.

Eine der ältesten deutsch-französischen Städtepartnerschaften und eine der aktivsten obendrein ist die Partnerschaft zwischen Ansbach und Anglet. Nächstes Jahr wird in beiden Kommunen das 50jährige Jubiläum gefeiert. Ein starkes Signal gelebter Freundschaft, hauptsächlich getragen von den Bürgern sowie den Partnerschaftsvereinen beider Städte.

Anglet liegt im Baskenland und gehört seit 2016 zur Region „Nouvelle Aquitaine“, der Partnerregion von Mittelfranken. Mit den zwölf Départements dieser Region unterhält Mittelfranken bereits seit Jahrzehnten Partnerschaften. In der durch eine Gebietsreform entstandenen Großregion Nouvelle-Aquitaine gibt es außerdem jetzt 4422 Städte und Gemeinden – mehr als doppelt so viele wie in ganz Bayern. 454 dieser Kommunen unterhalten eine Kommunalpartnerschaft, 34 davon mit einer Stadt oder Gemeinde in Mittelfranken.

Frieden und Freundschaft, Verständnis und Vertrauen sind die Garanten für ein Europa der Zukunft, in dem die Menschen sich als Nachbarn verstehen und gemeinsam die neuen Herausforderungen meistern.