80 zusätzliche Plätze für Menschen mit psychischer Behinderung

Ansbach – Die Westmittelfränkische Lebenshilfe Werkstätten GmbH möchte ihre Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) in Ansbach-Brodswinden um 80 Plätze auf dann insgesamt 380 erweitern. Hintergrund ist der, dass die WfbM von der Bundesagentur für Arbeit die zunächst befristete Anerkennung als Werkstatt für psychisch behinderte Menschen nun erhalten hat. Deren Anteil an den Leistungsempfängern liegt derzeit bei rund 25 Prozent. Verbunden mit der Anerkennung ist die Anforderung, für die Menschen mit psychischer Behinderung ein eigenes Gebäude zur Verfügung zu stellen. Dieses wurde nun in der Hardtstraße 10 in Ansbach-Brodswinden gefunden. Vermieter des ehemaligen Rieger-Gebäudes wird der Verein Lebenshilfe Ansbach e. V. sein. In dem Gebäude sollen zunächst 50 Leistungsberechtigte arbeiten. Der Bezirk Mittelfranken hat den Bedarf an den 80 zusätzlichen Plätzen per Beschluss des Bezirksausschusses anerkannt.