Bayerns Innenminister Joachim Herrmann startet bei der Bayerischen Polizei neue Software zur Standortbestimmung von Mobiltelefonen bei 110-Notrufen.

Weit mehr als eine Million Notrufe gehen pro Jahr über die Notrufnummer ‘110’ bei der Bayerischen Polizei ein. Nicht selten können Anrufer ihren genauen Standort nicht benennen. Es verstreicht wertvolle Zeit, bis die Einsatzkräfte vor Ort sind. Gerade in Gefahrensituationen zählt aber oft jede Minute.

In solchen Fällen kann die Bayerische Polizei künftig noch schneller zu Hilfe kommen.

Über den GPS-Empfänger im Smartphone kann die Polizei nach Freigabe durch den Anrufer die Position bis auf wenige Meter genau feststellen.

Die neue Ortungsmöglichkeit wurde federführend vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd entwickelt und dort sowie beim Polizeipräsidium Mittelfranken bereits seit mehreren Wochen erfolgreich getestet. Der mittelfränkische Polizeipräsident Johann Rast wird über die ersten Praxiserfahrungen berichten.